Bericht 2 vom Barcamp Gesellschaft 2.0

Heute findet in Berlin der zweite Teil des Barcamps mit dem Titel “Gesellschaft 2.0 – Und was kommt dann?” statt. Darin geht es um Themen wie Open Knowledge, Datensicherheit und Crowdsourcing, digitale Gesellschaftssystem, Sharing-Culture oder E-Democracy. Was tatsächlich diskutiert wird, hängt natürlich wie bei jedem Barcamp von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ab. Wie schon gestern werde ich darüber auch heute hier im Blog berichten.

Bericht vom Barcamp

Heute morgen sind bisher 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gekommen, bis zum Nachmittag wurden es knapp 20. Auch heute kann ich leider wieder nur aus derjenigen Parallelsession berichten, die ich besucht habe.

Sessions 11:30 – 12:15 Uhr
C1) Web 2.0 im Klassenzimmer/Seminarraum/Hörsaal/LLL Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-c1
C2) Jugend als Relevanzfilter und -verstärker (Albert) Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-c2
C3) Geschichten 2.0 – Alte Geschichten „post privacy“ neu erzählt (@jantheofel nach einer Idee von @musevg) Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-c3

Wie sähen Filmen oder Büchern bekannte Geschichten aus, wenn wir sie im Post-Snowden-Style erzählen: die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel, Herr der Ringe oder der Wolf und die sieben Geißlein – in einer total überwachten oder in einer post privacy-Welt.

Zwei Kleingruppen schrieben Robin Hood und Hänsel und Gretel um:

Die Eltern von Hänsel und Gretel sind so sehr mit ihrer Social Media-Kommunikation beschäftigt, dass die Kinder zu verhungern drohen. Hänsel und Gretel suchen daher in ihren Smartphones nach Restaurants in ihrer Nähe. Bei Foursquare finden sie das „Hexenhaus“, das sehr positive Bewertungen hat. Sie wissen nicht, dass die Betreiberin Xena diese Kommentare hat faken lassen. Daher gehen die beiden zum Hexenhaus und checken bei Foursquare ein. Die Hexe Xena greift sofort auf alle Profildaten der beiden zu: auf das Kaufverhalten über die Paybackkarte. Daran sieht sie, dass Hänsel immer Lebensmittel kauft, die ihn besonders lecker machen. Die Blutwerte von Gretel aus deren Krankenkassendaten deuten darauf hin, dass sie das Mädchen besser nicht isst. Da Gretel außerdem subversive Kommentare auf Twitter schreibt, befürchtet die Hexe, dass ihr Plan, Hänsel zu verspeisen, auffliegen könnte. Sie sperrt daher das Mädchen in einem Gartenhäuschen in Brandenburg ein, wo ihr Smartphone keinen Empfang hat. Beim Test, ob Hänsel schon fett genug ist, lässt sich die Hexe sich nicht durch den von ihm hingehaltenen Knochen täuschen, da sie Zugriff auf seine Quantified Self-Daten hat und seine Runtastic-Werte auf starkes Übergewicht hindeuten. Hänsel landet im Ofen und gibt einen leckeren Braten für die Hexe ab. Ihr InstaFood-Bild erreicht auch Instagram 23 Likes.

Robin Hood 2.0

Der König von England, Richard Löwenherz, begibt sich auf einen diplomatische Reise wird jedoch als Geisel genommen. In seiner Abwesenheit putscht sein Cousin und reißt die Macht an sich. Sein Minister, der Sheriff von Nottingham, entmachtet alle königstreuen, unter anderem Robin Hood. Der Sheriff von Nottingham modifiziert die Identität von Robin Hood und deklariert ihn bei den Strafbehörden als Kriminellen. Robin Hood wird gezwungen unterzutauchen, um der Verhaftung zu entgehen. Er schließt sich Anonymus an, die regelmäßig die neue Staatsbank hacken. Markenzeichen sind die Pfeile, an die QR-Codes geheftet sind und von der Bevölkerung gefunden werden. Die QR-Codes führen zu Leak-Seiten, die über die Machenschaften des Ursupators informieren. Die Schwarzkontengelder werden umgeleitet und der rechtmäßige König kann frei gekauft werden. Er kehrt nach England zurück. Nach Flashmobs durch die Bevölkerung kann er wieder seinen Thron besteigen. Die modifizierten Identitäten werden wieder her gestellt.

Sessions 12:30 – 13:15 Uhr
D1) Freizeit 2.0 / Visionen 2.0 (Schang Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-d1
D2) Offene Wissenschaft (Oliver Tacke) Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-d2
D3) Geld & Daten (@netzmilieu) Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-d3

Markus sagt: Digital ist eine Einstellung und kein Projekt, ein Weg und kein Ziel. Sein Versuch einer Definition: „Digitalisierung ist das Abbilden unseres Alltags und unserer Wirtschaft in maschinenlesbarer Form, bei gleichzeitiger Steigerung der Vernetzungsdichte von Menschen, Dingen und Informationen.“

Laut Ray Kurzweil passiert in der verbleibenden Lebenszeit einerseits so viel Veränderung, andererseits wissen wir nicht, was das sein wir. Daher sollten wir besser gleich ins Wasser springen, schwimmen lernen und besser Surfbretter dabei haben sollten.

Es entsteht gerade eine digitale Kultur mit Daten als viertem Produktionsfaktor, neben Kapital, Arbeit und Rohstoffen. Vielleicht brauchen wir in Analogie zum Geld auch für Daten eine Bank, eine Daten-Bank, um den Handel mit Daten gesellschaftlich zu reglementieren. Analog könnte man, wenn Daten Produktionsfaktoren sind, auch fragen, ob die Gesellschaft den Umgang mit verschiedenen Datenarten auch reglementieren sollte. Schließlich ist in der analogen Welt der Umgang mit Ressourcen auch nicht allen gleich gestattet – Beispiel: Wasser, giftige Chemikalien und Plutonium.

So schnell vergeht die Zeit. Hiermit sind Markus und ich noch groß geworden:

Sessions 14:30 – 15:15 Uhr
E1) Arbeit 2.0 (Verena) Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-e1

Arbeit wird immer mobiler. Kollaboration wird immer wichtiger. Hierarchien werden weniger relevant. Die Trennung zwischen Privatperson und MitarbeiterIn, zwischen Arbeitszeit und Freizeit ist immer weniger möglich. Gleichzeitig gibt es unterschiedlichen Menschentypen: Manche lehnen die Veränderungen ab, die die Digitalisierung mit sich bringt. Welche Folgen hat „always on“ für die Work-Life-Balance? Sind neue Finanzierungsquellen wie Crowdfunding oder Spenden von Konsumenten aus dem Netz eine Alternative für mehr als nur einige wenige? Wird Arbeitszeit weiterhin als Arbeitsleistung gewertet oder das Ergebnis?

Für welche Arbeitsplätze ist Arbeit 2.0 eigentlich möglich? Geht das auch für Verkäufer, Bauarbeiter und Lokführer? Gibt es für Arbeiter 2.0 auch Gewerkschaften?

E2) Beteiligung 2.0 (Kathi) Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-e2

Sessions 15:30 – 16:15 Uhr
F1) Quantified Self – Roland. Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-f1
F2) Social Media mit Spiritualität erklärt (@jantheofel) Dokumentation unter https://piratenpad.de/p/ges20-session-f2

Jan: Traditionen wie Advaita vertreten die Ansicht, dass Botschaften immer nur als ich-Botschaften verstanden werden können. Ein Satz wie „Ich habe eine neue Brücke gebaut“ sollen demnach nicht nur den Fakt, dass es eine neue Brücke gibt, betonen sondern reprösentieren viel mehr den Wunsch nach sozialer Anerkennung. Social Media ist Ich-Geschichten-Erzählen in Reinform. Social Media ist auch ein virtueller Boxsack, an dem man seine Gefühle auslassen kann.

Fazit

Das Barcamp „Gesellschaft 2.0“ lieferte viele schlaglichtartige Impulse auf unterschiedliche Aspekte der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung unserer Gesellschaft. Wie bei jedem Barcamp, das ich besucht habe, fehlte auch hier ein roter Faden, der sich thematisch durch die Sessions zog oder deren Inhalte einordnete. Aber so ist das eben, bei Unkonferenzen, die sich spontan und grötenteils ungeplant organisieren. Gleichwohl fand ich einzelne Sessions spannend und gewinnbringend, wie etwa die Idee, neue Narrative für bzw. eher gegen die Überwachung zu erschaffen. Solche Geschichten wie etwa Märchen oder bekannte Bücher oder Filme im Post-Snowden- oder postprivacy-Kontext neu zu schreiben, finde ich eine sehr schöne Idee, um das drohende Abstumpfen und „ich kann das nicht mehr hören“-Gefühl in weiten Teilen der Gesellschaft gegenüber der Spähaffäre zu bekämpfen.

Ich hätte dem Barcamp mehr als die knapp 50 Besucher gewünscht, die an beiden Tagen zusammengenommen kamen. Mit den 15 TeilnehmerInnen am zweiten Tag waren die parallelen Gruppen schon recht klein. So hoffe ich, dass die weiteren „Wissenschaft kontrovers“-Veranstaltungen noch mehr Resonanz finden werden. Die Veranstaltung lieferte einen freien Assoziationsraum zum Gedankenaustausch mit Menschen, die an ähnlichen Themen interessiert sind.

Video: WiD, CC-BY 3.0

Über das Barcamp

Sowohl das Barcamp wie auch die Folge-Events von “Wissenschaft kontrovers” in anderen Teilen der Republik werden von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Auftrag und mit Förderung durch das BMBF sowie das Wissenschaftsjahr Digitale Gesellschaft organisiert.

Offenlegung: Ich blogge hier auf Anregung der Barcamp-Organisatoren als so genannter Gast-Blogger. Mit den Organisatoren, insbesondere Katja Machill von WiD bin ich kollegial und freundschaftlich verbunden. Dieser Blogbericht ist mein unbezahltes Privatvergnügen.

Bericht 1 vom Barcamp Gesellschaft 2.0

Heute und morgen findet in Berlin die eine Veranstaltung aus der Reihe „Wissenschaft kontrovers“ statt. Beim Barcamp mit dem Titel „Gesellschaft 2.0 – Und was kommt dann?“ geht es um Themen wie Open Knowledge, Datensicherheit und Crowdsourcing, digitale Gesellschaftssystem, Sharing-Culture oder E-Democracy. Hohe Buzzword-Dichte gleich im ersten Absatz: check. Was tatsächlich diskutiert wird, hängt natürlich wie bei jedem Barcamp von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ab. Und darauf bin ich sehr gespannt und werde darüber hier im Blog berichten.

Bericht vom Barcamp

Zu Beginn stehen Impulsreferate von

    • Dr. Nils Weichert, Leiter des Fachbereichs Bildung und Wissen bei Wikimedia Deutschland

Nils Weichert sagt: Der Begriff „Gesellschaft 2.0“ ist eine Metapher, um einen Gesellschaftlichen Wandelungsprozess zu beschreiben. Beispiele dafür sind Wikis und das Phänomen Wikipedia oder Offene Bildungsmaterialien (OER).

Sein Vortrag liefert eine schöne Einführung ins Thema, war aber leider nicht einfach zu folgen, da er seinen Text sehr schnell vorlas.

  • Prof. Dr. Hendrik Send, Projektleiter der Abteilung Forschung am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Hendrik Send sagt: Das Netz ermöglicht neue Dimensionen der gesellschaftlichen Partizipation. Auch immer mehr Unternehmen öffnen sich und legen zum Beispiel patentgeschützt Informationen schon nach wenigen Jahren offen, Stichwort Open Innovation. Die digitale Gesellschaft könnte so als Plattform für Interessengruppen ohne starke Lobby dienen.

Sein frei gehaltener Impuls liefert einen mit vielen kulturellen und wirtschaftswissenschaftlichen Bezügen gespickten Tour d’Horizon über die aktuellen Entwicklungen der vernetzten Gesellschaft.

Das Pad zur Veranstaltung ist hier: https://piratenpad.de/p/barcamp2punkt0.

Zum Beginn sind etwa 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer da. Die Diskussion der beiden Impulsvorträge mündet in der Erkenntnis, dass wir keine exakte und konsensuale Definition des Begriffs „Gesellschaft 2.0“ finden konnten. Gleichwohl wollen wir ein Stimmungsbild der TeilnehmerInnen einholen, wie wir den Entwicklungen Richtung Gesellschaft 2.0 gegenüber eingestellt sind. Das Ergebnis: 18 zu 1 sehen das eher positiv als negativ – bei etwa 10 Enthaltungen.

Gut oder schlecht, die Gesellschaft 2.0?
Gut oder schlecht, die Gesellschaft 2.0?

Das Ergebnis der Sessionplanung lautet:

Das Ergebnis der Sessionplanung
Das Ergebnis der Sessionplanung

Sessions 16.00 – 16.45

Wegen des bekannten Problems, mich nicht zweiteilen zu können (und zu wollen), berichte ich hier nur über die Parallelsession, an der ich teilgenommen habe.

A1) Was ist Gesellschaft 2.0? Wie Technologie selbst gesalten? – Jana und Uwe

Dokumentations-Pad der Session

A2) Offene Wissenschaft – Oliver Tacke

Wir kann man mithilfe des Internets Wissenschaft als offenen Prozess gestalten?

Meist läuft der wissenschaftliche Erkenntnisgewinnungsprozess in dieser Reihenfolge: Idee, Skizze, Finanzierung, Plan, Erhebung, Auswertung, Teilen, Rezipieren.

Alle diese Einzelschritte kann man offen und transparent gestalten: z.B. eine Forschungsidee aufs eigene Blog stellen und dort diskutieren. Finanzierung kann über Crowdfunding offen gestaltet werden. Am spannendsten sind die Punkte Datenerhebung und Auswertung, die man über Crowdsourcing bzw. Citizen Science realisiert werden kann. Beim Teilen kommt das Thema Open Access ins Spiel.

Kritik am „Elfenbeiturm Wissenschaft“: Der Prozess ist bislang zu abgekoppelt und nicht für die Gesellschaft zugänglich.

Oliver Tacke hat bereits eine wirtschaftsinformatisches Forschungsprozess mal so offen gestaltet und damit sehr positive Erfahrungen gesammelt. Auch den Prozess der Lehre kann man so offen gestalten.

Der Weg hin zur Offenen oder Öffentlichen Wissenschaft ist lang und steinig. Oliver ist nicht mehr so zuversichtlich, dass die Wissenschaft sich schon bald komplett öffnet. Problem sind das „System Wissenschaft“ als Hamsterrad für junge Karrierewege und Beharrungstendenzen beim Althergebrachten.

Dokumentations-Pad der Session

Sessions 17.00 – 17.45

B1) Gefahren in Web 2.0 – Jonas

Jonas stellt die Frage zur Diskussion, ob Anonymität im Internet positiv oder negativ ist. Die Diskussion entwickelt sich hin zur Frage, in wie weit soziale Probleme wie asoziales Verhalten, Mobbing oder Straftaten im Internet durch Technik gelöst werden können. Dahinter steht auch der Wettstreit zwischen Sicherheit und Freiheit. Dabei dürfen Verkehrsanalogien natürlich nicht fehlen.

Dokumentations-Pad der Session

B2) Alles über Barcamps – Jan Theofel

Dokumentations-Pad der Session

Hier Teil 2 vom zweiten Tag.

Über das Barcamp

Sowohl das Barcamp wie auch die Folge-Events von „Wissenschaft kontrovers“ in anderen Teilen der Republik werden von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Auftrag und mit Förderung durch das BMBF sowie das Wissenschaftsjahr Digitale Gesellschaft organisiert.

Offenlegung: Ich blogge hier auf Anregung der Barcamp-Organisatoren als so genannter Gast-Blogger. Mit den Organisatoren, insbesondere Katja Machill von WiD bin ich kollegial und freundschaftlich verbunden. Dieser Blogbericht ist mein unbezahltes Privatvergnügen.

 

BSWK am 26. Februar 2014 zu Social Media

BSWK 2/2014. Bild: Katja Machill.
BSWK 2/2014. Bild: Katja Machill.

Der Berliner Stammtisch Wissenschaftskommunikation 2.0 (BSWK) trifft sich diesen Monat am Mittwoch, 26. Februar 2014 um 19 Uhr im Schwarzen Café in Charlottenburg, Kantstrasse 148, 10623 Berlin (U Uhlandstrasse oder S Savignyplatz). Katja Machill schlug das Thema Social Media in der Wissenschaftskommunikation vor. Schließlich haben wir das Wissenschaftsjahr „Die digitale Gesellschaft„. Wir bitten alle, die kommen, sich unten in den Kommentaren kurz zu melden, damit wir wissen, ob der Platz reicht und beim BSWK ein dreiminütigen Kurzimpuls zu geben: Welche (vielleicht nicht so bekannten) Werkzeuge nutzt ihr für die Social Media-(Wissenschafts)Kommunikation besonders gerne? Da können wir bestimmt alle was lernen!

BSWK im November: Missglückte Wissenschaftskommunikation in Schöneberg

BSWK-Logo 27.11.2013: Missglückte Wissenschaftskommunikation. Bild: Katja Machill.
BSWK-Logo 27.11.2013: Missglückte Wissenschaftskommunikation. Bild: Katja Machill.

Zum letzten Mal in diesem Jahr trifft sich der Berliner Stammtischen Wissenschaftskommunikation 2.0 (BSWK) am 27. November 2013 um 19.00 Uhr Café Bilderbuch in Schöneberg. Beim jüngsten BSWK kam der Themenvorschlag „Missglückte Wissenschaftskommunikation“ auf. Die Idee ist es also, Fälle vorzustellen, in denen das erwünschte Kommunikationsziel nicht erreicht wurde, und daraus zu lernen. Wir reden über fail. Wer anderen oder weitere Vorschläge hat – immer her damit! (Facebook-Termin)

Das Café findet Ihr in der Akazienstraße 28, 10823 Berlin in der Nähe des Kaiser-Wilhelm-Platzes (M48, M85). Die nächste S-Bahn-Haltestelle ist die Julius-Leber-Brücke (S1). Ich habe einen Tisch reserviert. Bitte sagt hier in den Kommentaren Bescheid, wenn Ihr dabei seid, damit ich die Tischgröße gegebenfalls anpassen kann. Wir sitzen im hinteren Teil des Cafés (einmal am Tresen vorbei nach hinten durchgehen).

Der BSWK trifft sich jeden letzten Mittwoch im Monat um 19 Uhr in wechselnden Lokalitäten. Der Dezember-Termin entfällt weihnachtsbedingt. Der nächste Termin ist der 29. Januar 2014. Es wäre großartig, wenn sich jemand anders der Vorbereitung, Reservierung und Ankündigung annehmen könnte, da ich dann anderweitig eingespannt sein werde.

Thema Humor: BSWK am 30. Oktober in Friedrichshain

BSWK zu Humor, 30.10.2013
BSWK zu Humor, 30.10.2013 (großartiges, gelbes Logo: Katja Machill)

Nach alter Väter Sitte trifft sich der Berliner Stammtisch Wissenschaftskommunikation 2.0 (BSWK) am letzten Mittwoch im Monat um 19 Uhr in wechselnden Lokationen. Kommende Woche setzen wir eine Anregung vom letzten BSWK um und treffen uns in einer Mikrobrauerei, namentlich im Hops & Barley, Wühlischstr 22/23, 10245 Berlin-Friedrichshain. Termin ist Mittwoch, der 30. Oktober 2013 um 19 Uhr. Ich habe einen Tisch für 12 Leute reserviert. Bitte hinterlasst in den Kommentaren einen kurzen Hinweis, ob ihr kommt, damit wir die Tischgröße gegebenenfalls anpassen können.

Als Thema des Abends schlage ich „Humor in der Wissenschaftskommunikation“ vor. Wir sind aber natürlich auch offen für andere Themen. Wir freuen uns über neue und alte Gesichter! Kommt gerne vorbei – uns geht es um den Austausch über Wissenschaftskommunikation, insbesondere Web 2.0-Elemente und was man besser und anders und garnicht machen kann. To whom it may concern: Hier gibt’s auch einen Facebook-Termin.

25. September 2013: BSWK goes Ringbahn

Großartiges BSWK-Ringbahn-Logo von Katja Machill.
Großartiges BSWK-Ringbahn-Logo von Katja Machill.

Am letzten Mittwoch im Monat trifft sich traditionsgemäß der Berliner Stammtisch Wissenschaftskommunikation 2.0 (BSWK). Angesichts des herannahenden Winters kam beim Augusttermin die Idee auf, bei der nächsten Zusammenkunft nochmal etwas Verrücktes auszuprobieren, bevor die kalte Jahreszeit dies grundsätzlich unmöglich macht. Die Idee zum gemeinsamen S-Bahn-Abend war geboren. Und das ist der Plan:

Der BSWK findet am Mittwoch, 25. September 2013 in der Berliner Ringbahn statt! Wir treffen uns pünktlich um 19.00 Uhr am Ostkreuz auf der Mitte des Gleises der S42, das ist die Ringbahn, die entgegen dem Uhrzeigersinn – am Ostkreuz also nach Norden – fährt. Proviant bitte selbst mitbringen (wobei ich niemals dazu aufrufen würde, Speisen oder Getränke im ÖPNV zu konsumieren). Um Pünktlichkeit wird gebeten, denn wir starten schon bald im hintersten Wagen der S42, gemäß unserem BSWK-Fahrplan:

19.16 Ostkreuz
19.32 Gesundbrunnen
19.48 Westkreuz
20.01 Südkreuz
20.16 Ostkreuz usw.

Ihr benötigt dafür ein Tagesticket AB (6,70 Euro), da Einzeltickets keine Rundfahrten erlauben. Spätere Zustiege an Unterwegsbahnhöfen sind natürlich möglich. Wir sind im hintersten Wagen. Für kurzfristige Absprachen empfiehlt sich das Twitter-Hashtag #BSWK, da spontan eingeschobene Raucher- und Toilettenpausen spätestens ab Beginn der zweiten Runde möglich und wahrscheinlich sind.

Warum wir das in Ringbahn statt in einer Kneipe machen? Weil wir’s können natürlich und weil’s lustig wird. Es geht uns ja inhaltlich um den Blick über den Tellerrand und neue Ideen für die Wissenschaftskommunikation. Der nächste ortsfeste BSWK (auch für etwas weniger Experimentierfreudige) folgt dann am 30. Oktober 2013 – jeweils am letzten Mittwoch im Monat.