BSWK zu Kunst und Wissenschaft am 29.4.2015

BSWK zu Kunst und Wissenschaft. Bild: Katja Machill
BSWK zu Kunst und Wissenschaft. Bild: Katja Machill

Der Berliner Stammtisch Wissenschaftskommunikation 2.0 (kurz BSWK) trifft sich am Mittwoch, den 29. April 2015, um 19 Uhr im Polymedialen Ponyhof in der Kienitzer Str. 11, 12053 Berlin-Neukölln (U7 Karl-Marx-Straße).

Thema ist: Was passiert an der Schnittstelle von Kunst & Wissenschaft?

Mögliche Fragen, die zur Debatte stehen: Was ist künstlerische Forschung? Was haben Kunst und Wissenschaft gemeinsam, was unterscheidet sie? Wie profitieren sie voneinander? Was passiert aktuell an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft? Wie verändert sich diese Schnittstelle in Zeiten des Web 2.0?

Als Experten dabei haben wir Christian Rauch vom STATE Festival und Manuel Rivera und vom IASS Potsdam, der über seine Erfahrungen im transdisziplinären Kommunikationsprojekt „Paradise reloaded? – Die Schöpfung im Anthropozän“ berichten wird, in dem Forscher, Künstler und Laien über Verhältnis von Mensch und Natur diskutieren. Mit dabei sind außerdem Julian Klein vom Institut für künstlerische Forschung sowie Simone Reber, Integrativen Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften an der Humboldt Universität. Und Katja Machill von Wissenschaft im Dialog wird die neue Kategorie im Webvideo-Wettbewerb Fast Forward Science vorstellen: Untitled. Künstlerische | wissenschaftliche Webvideos.

Die genauen Themen und Beispiele sind abhängig davon, wer am 29. April dabei ist und welche Themen einbringen mag. Übrigens: Wir haben die Möglichkeit, auf großer Leinwand Videos zu zeigen. Bringt welche mit!

Wie immer bitten wir um eine kurze Anmeldung per Mail, hier in den Kommentaren oder auf Facebook, um die Tischgröße ggfs. anpassen zu können.

Über den BSWK

Beim offenen Berliner Stammtisch Wissenschaftskommunikation 2.0 (BSWK) treffen sich WissenschaftsjournalistInnen, WissenschaftskommunikatorInnen und an WissenschaftskommunikationInteressierte (z.B. Forschende) am letzten Mittwoch des Monats in Berlin, um sich über aktuelle Entwicklungen der Wissenschaftskommunikationauszutauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.